5.6.08

BILDERBERG IST KEINE GROSSE VERSCHWÖRUNG -- NASS IST NICHT FEUCHT

Trotz der Geheimniskrämerei: Bilderberg ist keine große Verschwörung, sondern verweist im Wesentlichen auf eine Art vom vorgelagerten, wenig demokratischen politischen Formationsprozess. Aufgrund des Einflusses und der Hochrangigkeit der Teilnehmer ist davon auszugehen, dass die dort geäußerten Ideen auch in die gesellschaftspolitische Realität eingewoben werden. So haben Soziologen nachgewiesen, dass die Trilaterale Kommission, eine Denkfabrik im Bereich globale Wirtschaft, aus einer Bilderberg-Konferenz hervorgegangen ist.

Quelle
Was sieht aus wie eine Ente, läuft wie eine Ente und quakt wie eine Ente? Werter Leser, machen Sie sich keine Sorgen, es IST KEINE GROSSE VERSCHWÖRUNG sondern ein vorgelagerter, wenig demokratischer Formationsprozess politischer Art. So etwas wäre dem Redaktionsteam der Frankfurter Rundschau nicht passiert, wenn sie Zahnpasta ohne Fluorid benützen würden und sich nicht ständig Impfen ließen.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

... die Bilderberger sind keine Verschwörer - es sind eher gewöhnliche Großkriminelle alá Zumwinkel, Ackermann, Hartz & co GmbH. ...oder einfach viele einflußreiche Menschen, die ihre Macht über die gesamte Welt ausüben.

Der Text von Marcus Klöckner in der FR ist doch ganz gut!
1. Wenigstens erscheint in dieser Mainstream-Zeitung (ausnahmsweise) mal etwas über die Bilderberger.
2. Es wird gesagt, daß der Inhalt des Treffens "verschwiegen" wird und das "auch zahlreiche Journalisten, deren Aufgabe es eigentlich ist, Öffentlichkeit herzustellen, an den Konferenzen teilnehmen. Sie berichten aber nicht darüber." Der Grund für die Nicht-Berichterstattung ist eine Vertrag mit den Journalisten, der genau das Gegenteil bezweckt, wofür Journalisten da sind: Schweigen.
3. Es wird dargestellt, daß dieses Treffen trotz des Einflußes auf die ganze Welt/Gesellschaft nicht demokratisch ist. So gesehen hat der Autor auch die "bekannte Trilaterale Komission" ganz schön entzaubert - als demokratisch nicht-legitimiertes Instrument der Bilderberger.

Was will man von einem Journalisten in einem Land erwarten, in dem Menschen, welche sich für den Frieden und andere gute Zwecke einsetzen, als Terroristen verfolgt werden? Schließlich will der Autor auch weiterhin seinen Beruf ausüben können.

Anonym hat gesagt…

wenn der autor seinen beruf ausüben würde, würde er informieren.
schreiben um zu schreiben ist kein journalismus.
kurz gesagt, selbst wenn er schreibt, führt er damit noch lange nicht seinen beruf als journalist aus.
dieser kampf ist nix für feiglinge und man muss schon bereit sein, der welt was zu geben. selbst wenn es vielleicht den job kostet.
nur diese scheissangst macht diese new world order möglich.

Anonym hat gesagt…

"... die Bilderberger sind keine Verschwörer - es sind eher gewöhnliche Großkriminelle alá Zumwinkel, Ackermann, Hartz & co GmbH. ...oder einfach viele einflußreiche Menschen, die ihre Macht über die gesamte Welt ausüben."

Das ist eine Desinformation !

Natürlich ist das ein Verschwörungs-Pack! Wie sollte man denn sonst diese Mächte und ihr Tun beschreiben ?!