18.10.08

Finanzkrise: Der größte Raubzug aller Zeiten -- Propagnadaschock Exklusiv-Bericht

Finanzkrise: Der größte Raubzug aller Zeiten

Propagandaschock Exklusiv-Bericht, 19.10.2008

www.propagandaschock.blogspot.com


Viele Deutsche fragen sich in den letzten Tagen und Wochen, was es nun eigentlich genau mit der aktuellen Finanzkrise auf sich hat. Interessant ist zu allererst, dass es zum Einen natürlich sehr viele aufrichtige Menschen mit Hintergrundwissen gegeben hat, die bereits in den letzten Jahren detailliert über die jetzigen Erscheinungen am Finanzmarkt sprachen und zum Anderen die Geschichte die Angewohnheit hat, sich nicht direkt zu wiederholen aber sich zu karikieren. Aus diesem Grund sei dem sehr geschätzten Propagandaschock-Leser nochmals der beispielhafte Verweis aus der näheren Vergangenheit ans Herz gelegt. Lassen Sie sich für einen Augenblick von Herrn Carroll Quigley – einem der maßgeblichen Ziehväter von dem US-Präsidenten Bill Clinton – etwa 80 Jahre in die Vergangenheit entführen:


„Man darf allerdings nicht meinen, dass diese Leiter der wichtigsten Zentralbanken der Welt für sich wichtige Machtspieler in der Weltfinanz gewesen wären. Das waren sie nicht. Eher waren sie die Techniker und Vertreter der führenden Investmentbanker ihrer eigenen Länder, die sie nach oben gebracht hatten und die ohne Weiteres fähig blieben, sie auch wieder nach unten zu stoßen. Die wirklich wichtigen finanziellen Machtmittel der Welt befanden sich in der Hand dieser Investmentbanker (die auch „internationale“ oder „merchant banker“ genannt wurden), die im Wesentlichen in ihren eigenen, nicht als Aktiengesellschaften geführten Privatbanken im Hintergrund blieben. Sie bildeten ihrerseits ein System internationaler Zusammenarbeit und nationaler Dominanz, das privater, mächtiger und geheimer war als das ihrer Vertreter in den Zentralbanken. Diese Dominanz der Investmentbanker beruhte auf ihrer Kontrolle der Kreditflüsse und Investitionskapitalien sowohl in ihren eigenen Ländern wie in der ganzen Welt. Sie waren fähig, die Finanz- und Industriesysteme ihrer eigenen Länder durch ihren Einfluss auf die Währungsflüsse mittels Bankanleihen, Diskontsatz und Rediskontierung von Handelsschulden zu steuern. Ebenso waren sie in der Lage, die Regierungen durch Kontrolle der Regierungsanleihen und durch die Manipulation der Devisenkurse zu beherrschen. Diese ganze Macht wurde mittels des persönlichen Einflusses und des Prestiges von Männern ausgeübt, die ihre Fähigkeit, erfolgreiche finanzielle Coups zu landen, ihr Wort zu halten, in einer Krise kühl zu bleiben und ihre Gewinne mit ihren Verbündeten zu teilen, in der Vergangenheit demonstriert hatten.“ S. 219, Quelle


Die Geschichte zeigt uns also, dass – wie hier beispielhaft anhand d. Jahres 1929 gezeigt – die Investmentbanker seit vielen Jahrhunderten stets daran interessiert waren Macht über die Menschen auszuüben und aus Krisen, die absichtlich gesteuert wurden, ihre Vorteile zu ziehen. Die Entstehung des modernen Kreditsystems, dessen eigentliche Wurzeln bis nach Babylon zurückreichen, hat seine jüngere Quelle, aus welcher es wiederauferstand im Mittelalter bei den Goldschmieden. Die Goldschmiede boten im Laufe der Zeit an auch Gold in ihren Truhen aufzubewahren. Dafür stellte man dem Eigentümer des Goldes einen Wechsel, einen Schuldschein aus. Wenn der Eigentümer sein Gold wiederhaben wollte, zeigte er dieses Dokument vor und erhielt sein Gold zurück. Schnell erkannte man, dass man mit diesen Wechseln auch hervorragend Handel unter den verschiedenen Grafschaften und unterschiedlichen Nationen betreiben konnte, da es einfach bequemer war eine Schiffsladung aus Genua in Hamburg mit einem Wechsel zu bezahlen, anstatt dafür große Mengen an Gold und Silber zu transportieren. Mit der Zeit fanden die Goldschmiede jedoch heraus, dass die Wechsel die sie ausstellten relativ selten eingelöst wurden sondern immer wieder den Besitzer wechselten. Aus dieser Erkenntnis heraus begannen sie damit mehr Wechsel also Schuldscheine in Umlauf zu bringen, als sie Gold besaßen. Sie begannen auch mit dem Gold ihrer Anleger, der eigentlichen Eigentümer, zu arbeiten. Dieses Moment war eine der Sternstunden der Finanzelite, denn das partielle Reservesystem (fractional banking) war geboren.


Das partielle Reservesystem, ermöglicht es Banken ein Vielfaches von dem Kapital in Form von Wechseln, Schuldscheinen weiter zu verleihen, als tatsächlich vorhanden ist. Abhängig von der finanztechnischen Gesetzgebung der einzelnen Länder war der Faktor zwischen tatsächlichen Einlagen und neu durch die Bank geschöpften Geld zwischen 1:6 bis 1:20 gewesen. Früher war das Kapital Gold und Silber und heutzutage, wo es keine Währungen mehr gibt, welche eine Gold- oder Silberdeckung aufweisen, werden diese Basiseinlagen durch die Zentralbanken an die Banken in Form von Krediten weitergereicht.


Das ist in der Tat ein tolles System zum Geld verdienen, die Sache ist nur, es ist nicht Ihr System, sondern es ist das System der Eliten, der Reichen und Mächtigen. Diese Menschen sind so reich und mächtig, dass ihren Banken in vielen Fällen sogar die Zentralbanken gehören. Sie, sehr verehrter Propagandaschock-Leser, haben also genauso viel Einfluss auf unser Geldsystem wie ich. Dies ist auch der Grund, warum Sie kein Mitsprachrecht haben wenn es um die aktuelle Bankenrettung in unserem Land geht.


Sie dachten immer Sie lebten in einer Demokratie, wo der Wille vom Volk ausgeht und die Regierung dem Willen des Volkes in Form von Gehorsam, ehrlicher Arbeit und Auslegung dieses Willens Rechnung zu tragen hat. Wie Sie dem Vorangegangenen entnehmen können ist dem jedoch nicht so. In Wirklichkeit regiert die Schattenregierung der Elite. Sie hat das Finanzsystem, das uns alle beherrscht, in der heutigen Form geplant und verwirklicht. Wenn Ihre Familie, rein hypothetisch, in den letzten sagen wir 536 Jahren (So alt ist nämlich eine der uns ältesten bekannten und noch existierenden Banken. Die älteste, wenn wir die Namensänderungen außen vor lassen, ist wohl die Vatikanbank.) immer brav auf ihre Heiratsberater gehört hätte, genauso sorgsam den Befehlen ihrer Herrscher gefolgt wäre, sich durch wohlfeile Taten gegenüber der Elite auszeichnet hätte und auch sonst nicht zimperlich war, wenn es um die Unterdrückung des Volkes ging, dann wäre die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Sie auch heute noch ein Familienwappen hätten, das mindestens 400 Jahre zurückreicht und ihre Familienmitglieder und ihre entfernten Verwandten und Freunde ebenfalls über Familienwappen verfügten, die 300 Jahre oder älter sind. Sie würden sich dann jedoch wohl eher nicht für diesen Artikel interessieren, da Sie eigene Geschichtsschreiber – wie zum Beispiel den oben zitierten Autor – für die von Ihnen gesteuerte heutige Finanzkrise hätten.


Zum Verständnis der Finanzkrise kann es hilfreich sein, wenn Sie sich vor Augen halten, dass die Eigentümer der reichsten und mächtigsten Banken eben jene oligarchischen Kreise sind. Menschen mit Adels- und Ritterstiteln und Familien, die sich in den letzten Jahrhunderten durch besondere Verdienste im Rahmen früherer Raubzüge gegen die Bevölkerung ausgezeichnet haben. Die genaue Wirkungsweise und die Ziele der aktuellen Finanzkrise sind für Sie, lieber Propagandaschock-Leser, durchaus, nicht zuletzt Dank der im Oktober 2008 im Internet noch zu findenden alternativen Internetseiten. Die Wirkungsweise und die Ziele der Finanzkrise – welche im Folgenden eingehend, wenn auch im überschaubaren Rahmen, erörtert werden – dienen gänzlich dazu den Machterhalt der Eliten auszubauen und die Vormachtstellung der Oligarchie auch künftig zu sichern und deren langfristig ausgerichtete Ziele voranzutreiben.


Den Startschuss, welcher die letzte Phase der Finanzkrise einläutete, kann man durchaus auf den 11.09.2001 festlegen. Mit der Zerstörung des World Trade Centers in New York durch die internationale Elite wurde ein neues Zeitalter markiert, welches die totale Kontrolle derselbigen über die Menschheit einleiten soll. Schon zuvor war der Vorsitzende der US-amerikanischen Notenbank, Alan Greenspan, darum bemüht langfristig dafür Sorge zu tragen, dass die kommende große Finanzkrise das Ansehen der US-amerikanischen Bevölkerung nachhaltig schädigt. Dies geschah indem das Genie Greenspan das partielle Reservesystem, welches der Elite schon über Jahrhunderte gute Dienste geleistet hatte, dergestalt zur Spitze trieb, dass zum Einen nicht nur die Bevölkerung der Erde davon Wind bekommen musste, sondern dass zum Anderen die Ausmaße der Geldschöpfung aus dem Nichts derartige Dimensionen annahm, dass ein Vergleich zur Vergangenheit nur schwer gezogen werden kann.


Herr Greenspan sorgte für die komplette Deregulierung des Finanzmarktes und erfand zahlreiche Formen von Derivaten (Derivate sind gegenseitige Verträge, deren Preisbildung auf einer marktabhängigen Bezugsgröße (Basiswert oder Underlying) basiert. – so Wikipedia), was wiederum zur Schaffung fiktiver Werte gigantischer Größenordnung, der Derivate-Bombe, maßgeblich beitrug:


500 - 600 Billionen US $ vagabundieren als Derivate um die Welt. Das entspricht dem siebenfachen Bruttosozialprodukt aller Volkswirtschaften dieser Erde. Derzeit werden ca. 260 000 Produkte angeboten. Rekordstand.


Zertifikate, egal ob Weizen, Gold oder Aktie draufsteht, sind im Kern nichts anderes als verbriefte Kredite an Emittenten. Der Tilgungskurs hängt an einem Index oder einer Aktie, bei Goldzertifikaten am Preis einer Unze. Geht der Emittent Pleite, verliert der Besitzer seinen kompletten Einsatz. Derivate gehören nicht zum Sondervermögen.


Es ist eine riesige Geldblase, ohne Entsprechung in dinglichen Gütern entstanden. Die meisten Derivate sind nur Wetten auf Kursentwicklungen. Wenn es gut geht winken Gewinne, aber ohne echte Wertschöpfung. Die Gewinne fließen nur, solange neue Derivate ausgegeben werden können. Ein Schneeballsystem.


Ich schlage Ihnen ein Geschäft vor. Sie leihen mir 10 000,- €. Ich bestimme, unter welchen Bedingungen Sie Zinsen erhalten und unter welchen Umständen ich überhaupt zurückzahle. Sollte ich während der Laufzeit Pleite gehen, zahle ich natürlich nichts zurück. Ist doch ein gutes Geschäft für Sie. Jedenfalls konnten Lehman und Co. ihren Kunden das erklären. Quelle


Die oben beschriebenen Zahlen sind noch die guten Nachrichten, wenn man bedenkt, dass eigentlich keiner so genau weiß, in welcher Höhe zur Zeit Derivate im Umlauf sind und geschätzt wird, dass sich diese auch auf 700 Billionen bis 1 Trillion Euro belaufen können. Dem stehen geschätzte 100 Billionen Euro an gehandelten Vermögenswerten weltweit gegenüber. Die tatsächlichen Sachwerte auf der Erde sind also bedeutend kleiner als die Derivate, was dann tatsächlich als ein herausragendes Beispiel für das partielle Reservesystem gewertet werden kann.


Die Finanzoligarchie hat also auf das gesamte weltweit gehandelte Kapital – was es offenkundig als sein Eigentum betrachten muss – eine partiellen Faktor von mindestens 7 bis 10 angewendet. Diese Möglichkeiten konnten nur durch Derivate eröffnet werden. Im Folgenden möchte ich Ihnen ein kleines Beispiel geben, wie ein Derivat entstehen kann:


Sie und ich nehmen bei derselben Bank einen Kredit für ein Haus auf. Die Bank bündelt unsere Kredite zu einem Paket und verkauft es an eine andere Bank. Schon hätten wir unser erstes Derivat. Weil die Käuferbank auch auf Kredit gekauft hat und zusätzlich auch noch einen Gewinn erwirtschaften will, wird dieses Kreditpaket mit einer schmucken Ausfallversicherung besichert und von einer Bewertungsgesellschaft überprüft. Die Bewertungsgesellschaft schreibt auf dieses Paket dann AAA, was soviel heißt wie Parmaschinken und Honigmelone. Die Bank verkauft das Derivat natürlich weiter an einen anderen Finanzdienstleister, der dieses Derivat kreditfinanziert erwirbt um es dann der Sparkasse Hamburg als Rendite steigerndes Finanzinstrument für Oma Lotte anzubieten. Natürlich können Sie und ich uns eigentlich kein Haus leisten, was unsere Bank auch ziemlich schnell merkt. Unsere Kredite platzen und die Häuser werden uns weggenommen. Unsere Zahlungsausfälle lassen jedoch auch das Kunstprodukt, das aus dem Nichts geschaffene Wertpapier platzen, weil die Forderungen im Rahmen der gegenseitigen Verträge nicht mehr erfüllt werden können. Oma Lotte findet das auch nicht lustig. Ihr sicherer Spargroschen ist weg und ihr Bankberater wurde nach Rügen versetzt, weil er in Hamburg auch noch 10.000 anderen älteren Damen solch tolle Anlagen verkauft hat.


Sie und ich haben nun unsere Häuser verloren und Omi Lotte kann auch nicht mehr auf ihren Spargroschen zurückgreifen, aber das ist nicht das wirkliche Problem. Das wirkliche Problem sind die armen Banker, deren Banken nun durch diesen Zauberhebel in Schieflage geraten sind – die gilt es zu retten. Zum Beispiel mit 500 Milliarden Euro durch den deutschen Steuerzahler.


Ich hoffe Sie können sich nun die Finanzkrise ein wenig besser vorstellen. Man versucht hier also weltweit mit unter 10 Billionen Euro das Finanzzauberkonstrukt mit Finanzforderungen in Höhe von rund 1 Trillion Euro (1.000.000.000.000.000 EUR) zu retten. Das ist ungefähr so, also wollten Sie mit einer Nussschale die Welt umsegeln.


Aber das ist nur das vordergründige Ziel. Denn die Finanzelite möchte sicherlich nicht in einer Nussschale über die Weltmeere segeln, dafür hat sie tolle Jachten und Kreuzer. Das wirkliche Ziel – und um dieses sowie die damit einhergehenden Implikationen zu erfahren, lesen sie hoffentlich diesen Artikel – ist der Raub von Omis Spargroschen und der Arbeitsleistung von Ihnen und mir.


Die Oligarchie kauft also über die Zentralbanken immer mehr und mehr wirkliche Güter auf und raubt die Mittelschicht aus, solange das Geld noch etwas wert ist. Die Druckmaschinen und die Computersysteme müssen nun so schnell und so viel Geld erschaffen, als würde es aus der Mode kommen und bis die Bevölkerung merkt, dass es nichts mehr wert ist, werden alle noch verbleibenden Güter aufgekauft. Was die privaten Zentralbanken nicht unter ihre Klauen bekommen erledigen die previligierten Finanzinstitute, die noch Geld von den Notenbanken erhalten, während man uns eine Karotte vor die Nase hält und hofft, dass wir es noch über die Klippe schaffen.


Die Elite – so ihre einhellige Meinung – möchte mindestens 90 % - 95 % der Weltbevölkerung auslöschen. Wir werden schlicht nicht mehr benötigt. Deshalb setzt man nun zu diesem finalen Raubzug an. Unsere Regierung spielt mit und gewährt den bemitleidenswerten Investmentbankern alle jene Wünsche, welche im Rahmen der Erfüllung der vorher genau festgelegten Pläne unbedingt erfüllt werden müssen.


Die Depression, die neue Weltwirtschaftskrise, das für uns perfekt inszenierte Drama hat seit September dieses Jahres an Fahrt aufgenommen. Von den Medien werden sie das nicht erfahren, noch liegen offiziell alle Hoffnungen der illegitimen EU-Diktatur auf dem Bankenrettungsplan. Noch weiß ein Großteil der Bevölkerung nicht, dass schon 10 % der Kunden einer Bank ausreichen um diese innerhalb von Stunden Pleite gehen zu lassen. Noch weiß die Bevölkerung nichts von der Derivate-Bombe. Noch weiß die Bevölkerung nicht, dass die ersten Frachtschiffe in Asien nicht mehr ablegen. Doch ungeachtet dessen ist die Weltwirtschaftsdepression nicht mehr aufzuhalten.


Es läuft alles nach Plan. Die internationalen Militärplaner der Elite sehen in den kommenden 30 – 40 Jahren schwerste Unruhen und Chaos auf der ganzen Welt. Die Finanzelite plant fleißig für eine neue Finanzweltordnung, den Globo – die global zentralistische Tyrannenwährung für die ultratotale Verknechtung der Menschheit. Die Technik ist da, um die wissenschaftliche Diktatur voll aufblühen zu lassen. Die Weltbevölkerung hat nur noch sehr wenig Zeit um sich diesem Dilemma entgegenzustellen.


Vielleicht mag man sich fragen, ob es eine Alternative zu der jetzigen Entwicklung gibt oder ob tatsächlich 95 % der Menschheit umgebracht werden müssen, damit die Eugeniker (heute Transhumanisten) endlich ihren Willen bekommen und die Herrenrasse ein für allemal die potentielle Gefahr der Anfechtung ihrer Macht durch die Mittelklasse beseitigt. Natürlich gibt es diese Alternative. Diese Alternative besteht aber weder aus einem sinistren Bundespräsidenten der jegliche Gesetze abzeichnet noch aus einem debilen Bundestag und Bundesrat, deren Protagonisten besser in langjährigen Strafvollzug gehören anstatt die Islandisierung Deutschlands zu beschließen.

Der Korporativismus und subversive Zentralismus der Eugeniker, der Oligarchie – im Übrigen dieselben Kreise, die auch die rassenbiologistische Züchtungsutopie, den Sozialismus und den Kommunismus finanziert und politisch wirksam gemacht haben und nun mit ihren Think-Tanks den Kommunitarismus (also die vorgebliche Demokratie unter maßgeblichem Einfluss von Nichtregierungsorganisationen, die angeblich die Interessen der Bürger vertreten) predigen – ist zu stoppen, will man der Menschheit eine faire Chance geben sich auch künftig einigermaßen menschlich weiterzuentwickeln. Dies bedingt jedoch unter Anderem eine ernsthaftere Auslegung des deutschen Strafrechts. Die impliziten und expliziten Rechtsverstöße der Eliten und ihrer Handlanger sind offenkundig und deren strafrechtliche Verfolgung sollte daher von den mündigen und informierten Bürgern schnellstmöglich eingefordert werden. Die verantwortlichen Entscheidungsträger sind nach fairen und intensiven Prozessen langjährigen Haftstrafen zu unterziehen.


Die Wirtschaft Deutschlands und die damit einhergehende mögliche Prosperität und das Wohlergehen unserer Bevölkerung kann nur dann gesichert werden, wenn die hochmanipulativen und seitens der subversiven Eugenikelite erfundenen Finanzderivate sofort eingefroren werden und bis auf Weiteres jeder Finanzdienstleister, Bankmitarbeiter und Politiker schweren Haftstrafen unterstellt wird, sollte er eine produzierende Wirtschaftseinheit, wie einen Handwerksbetrieb oder eine Staubsaugerfirma bankrott gehen lassen. Auch ist den Menschen mit vernünftigen Sozialleistungen zu helfen, wenn ihnen keine Möglichkeit gegeben ist am Arbeitsmarkt zu partizipieren. Die nächsten Jahre sollte nur noch der Mensch und die Produktion von Gütern für den Menschen, die nationale Infrastruktur und das – wenn es geht – individualisierte Bildungssystem der Jugend im Vordergrund stehen.


Der Kapitalismus, das heißt die freie und soziale Marktwirtschaft ist wieder herzustellen. Aktuell wird der Kapitalismus schlecht geredet und zentralistische befehls- und planwirtschaftliche Finanz- und Wirtschaftssysteme globalen Ausmaßes werden von der Finanzoligarchie gelobt und befördert – obwohl es die letzten Jahrzehnte gar keinen Kapitalismus gab sondern eben jene Struktur der korporativistisch und zentralistisch kommunitaristischen Ausformung durch die sinistren und subversiven Finanzterroristen, welche umgehend aus deutschen Firmen und Regierungsorganen zu entfernen und strafrechtlich zu verfolgen sind.


Sprechen Sie mit Ihren Mitmenschen über die Finanzkrise und deren langfristigen Auswirkungen, sehr geehrter Propagandaschock-Leser. Anstelle einer blutigen Revolution durch Teile der Gesellschaft, welche mit den aktuellen Herausforderungen nicht umgehen können, kann die aktuelle Entwicklung auch zum Wohle unseres Volkes genutzt werden. Jedes Risiko birgt auch eine Chance. Sprechen Sie mit Ihren Mitbürger über die aktuellen Ereignisse und informieren Sie sich selbst ausführlich solange Sie noch die Möglichkeit dazu haben. Bereiten Sie sich materiell und psychisch auf enorme Herausforderungen in der nächsten Zeit vor. Gemeinsam werden wir die verbrecherischen Finanzterroristen, Eugeniker und ihre Helfershelfer besiegen und dafür Sorge tragen, dass ein Mindestmaß an individuellen Freiheiten und nationalem Verstand wiederhergestellt wird. Da freuen sich auch unsere Nachbarn. Viel Glück!

Kommentare:

citizennet hat gesagt…

Was haltet Ihr von dieser Aufstellung, sie ist geplant als Übersicht zur aktuellen Finanzkrise und den dazugehörigen Hilfspaketen.
http://citizennet.wordpress.com/finanzkrise/

Propagandashock hat gesagt…

Hallo Citiznet,

ich würde den Bereich Alternative Banken entfernen. Diese Banken sind weder alternativ noch nachhaltig. Die ganze Philosophie die dahinter steht ist eine eugenische/transhumanistiche der Eliten mit dem Ziel 95% der Weltbevölkerung auszurotten. Näheres erfährst Du unter Alan Watt, Endgame der Film, und dem Link Green Agenda.

Du kannst auch www.hartgeld.com Deinen Link mit der Bitte um Veröffentlichung senden.

Liebe Grüße