27.7.08

WIDERSTAND IST ZWECKLOS -- TECHNIKUPDATE



15.07.2008, Lara Farrar, CNN

[frei übersetzt von www.propagandaschock.blogspot.com]


LONDON, England (CNN) – Eine Gruppe von Experten aus der ganzen Welt hält am Donnerstag eine Konferenz zu globalen katastrophalen Risiken ab, bislang die erste ihrer Art.

Dr. Nick Bostrom sagt, dass superintelligente Wesen eine existentielle Gefahr für das menschliche Leben darstellen können.


Sie werden diskutieren was gemacht werden kann um zu verhindern, dass diese Risiken Wirklichkeit werden, welche zum Ende des menschlichen Lebens führen, so wie wir es kennen.


Sprecher bei diesem 4-tägigen Treffen an der Oxford Universität in England werden über Themen wie Nuklearterrorismus sprechen und darüber, was zu tun ist, wenn große Asteroiden auf einem Kollisionskurs mit unserem Planeten sind.


Am letzten Tag der Global Catastrophic Risk Conference werden sich Experten darauf konzentrieren, was die ungewollten Konsequenzen von neuen Technologien sein könnten, hier zum Beispiel superintelligente Maschinen die – wenn sie schlecht durchdacht sind – zum Untergang der Menschheit führen könnten.


„Jedes Gebilde, dass schlauer ist als die Menschen wäre auch sehr mächtig,“ sagt Dr. Nick Bostrom, der Direktor von Oxfords Institut für die Zukunft der Menschheit (Oxfords Future of Humanity Institute) und Gastgeber des Symposiums. „Wenn wir etwas falsch machen, könnte man sich vorstellen, dass die Konsequenzen auch die Auslöschung der menschlichen Rasse beinhalten.“


Bostrom ist ein Philosoph und ein führender Denker des Transhumanismus, einer Bewegung welche nicht nur die Untersuchung möglicher Bedrohungen und Versprechen von Zukunftstechnologien auf das menschliche Leben vorantreibt, sondern auch Wege untersucht, wie aufkommende Technologien genutzt werden könnten um das tägliche Leben zu verbessern.


„Wir wollen das Beste was es im Menschen gibt erhalten und es vielleicht sogar verstärken“ sagt Bostrom.



Transhumanisten, so Bostrom, sehen ein Zeitalter voraus, in welchem Biotechnologie, Molekular-Nano-Technologien, künstliche Intelligenz und andere neue Arten von kognitiven Hilfsmitteln verwendet werden um unsere intellektuelle Kapazität zuverstärken, unsere physischen Möglichkeiten zu verbessern und unser emotionales Wohlergehen zu befördern.


Das Endergebnis würde eine neue Form des „post-humanen“ Lebens sein mit Wesen die Qualitäten und Talente besitzen, die so weit vorangeschritten sind, dass sie nicht länger einfach als Menschen beschrieben werden können.


Wir werden damit beginnen Wissenschaft und Technologie nicht nur dazu zu verwenden die Welt um uns herum zu managen sondern auch unsere eigene menschliche Biologie,“ sagt Bostrom. „Die Veränderungen werden schneller und viel umfassender sein als die sehr, sehr langsamen Veränderungen, welche über zehntausende von Jahren als Ergebnis einer natürlichen Selektion und biologischen Evolution von statten gehen würden.


Bostrom lehnte es ab ein genaues Zeitfenster anzugeben wann diese revolutionären biotechnologische Metamorphose passieren könnte. „Vielleicht wird es acht Jahre dauern oder 200 Jahre“ sagt er. „Das ist sehr schwer vorherzusagen.“


Andere Experten machen sich schon bereit für das, was – wie sie sagen – eine radikale Transformation der menschlichen Rasse in weniger als 2 Jahrzehnten sein könnte.


„Das wird schneller gehen als sich die Bevölkerung vorstellen kann“sagt Dr. Ray Kurzweil, ein Erfinder und Futurist der Technologietrends nach einer Methode berechnet, die er das Gesetz der beschleunigenden Erträge nennt, einem mathematischen Konzept, dass das exponentielle Wachstum der technologischen Evolution bemisst.


In den 80er Jahren sah Kurzweil voraus, dass eine kleines Handgeräte Anfang des 21. Jahrhunderts erfunden würde, welches es Blinden erlauben würde Dokumente an jedem Ort und zu jeder Zeit zu lesen; dieses Jahr wurde so ein Gerät öffentlich vorgestellt. Er sah in den 90er Jahren ebenfalls das explosive Wachstum des Internet voraus.


Jetzt sieht Kurzweil die Ankunft von etwas voraus, was er die Singularität nennt. Diese definiert er in seinem Buch zum Thema als „den Höhepunkt und die Verschmelzung unseres biologischen Denkens und Existenz mit unserer Technologie, was zu einer Welt führt, die zwar noch menschlich ist, in der aber unsere biologischen Wurzeln überschritten werden.“



„Es wird keine Unterscheidung, keine Post-Singularität, zwischen Mensch und Maschine oder zwischen physischer und virtueller Realität geben „ schreibt er.


Singularität wir mit einer beschleunigenden Rate heranna

hen, da vom Menschen geschaffene Technologien exponentiell kleiner und zunehmend mächtiger werden und da Felder wie Biologie und Medizin immer besser und besser im Sinne von Informationsprozessen – die mit Computern simuliert werden können – verstanden werden.


In den 30er Jahren des 21. Jahrhunderts, so Kurzweil, werden die Menschen mehr nicht-biologisch als biologisch sein, in der Lage unsere Gedanken im Internet hochzuladen, in verschiedenen virtuellen Welten zu Leben und sogar das A

ltern zu vermeiden und dem Tod zu entweichen.


In den 40er Jahren des 21. Jahrhunderts, sieht Kurzweil voraus,

dass die nicht-biologische Intelligenz um ein milliardenfaches besser sein wird als die biologische Intelligenz der heutigen Menschen, was möglicherweise unsere jetzigen Gehirne hinfällig macht.


„Unsere Gehirne sind um ein millionenfaches langsamer als Elektronik“ sagt Kurzweil. „Wir werden zunehmend zu Software-Einheiten werden, wenn genügend Jahrzehnte verstreichen.“

Diese Bewegung in Richtung einer Verschmelzung von Mensch und Maschine, so Kurzweil, geschieht bereits und ist am deutlichsten im Bereich der Biotechnologie sichtbar.


Da Wissenschaftler immer tiefere Einblicke in die genetischen Prozesse erhalten, auf denen das Leben beruht, sind sie durch die Entwicklung von neuen Formen von Gentherapien, Medikationen - welche es möglichen machen Enzym

e zu aktivieren oder zu deaktivieren und die RNS zu beeinflussen oder die Umsetzung von Genen in Proteine zu hemmen – in der Lage auf effektive Art und Weise die menschliche Biologie umzuprogrammieren.


„Biologie, Gesundheit und Medizin wurden auf gut Glück angewandt“ sagte Kurzweil. „Es basierte nicht auf irgendeiner zusammenhängende

n Theorie darüber, wie es funktioniert.“


Die neu entstehende Biotechnologie wird zu wenigstens eintausend neuen Medikamenten führen, die - von der Abbremsung des Prozesses des Alters bis hin zur Umkehrung des Ausbruches von Krankheiten, wie Herzanfällen und

Krebs - alles können, sagt Kurzweil.


Gegen 2020 sieht Kurzweil eine zweite Revolution im Bereich der Nanotechnologie voraus. Gemäß seinen Berechnungen zeigt dieses Feld bereits Zeichen des exponentiellen Wachstums da Wissenschaftler beginnen die ersten Generationen an Nanorobotern zu testen, die Diabetes Typ I in Ratten oder Rückenmarksverletzungen in Mäusen heilen können.


Ein Wissenschaftler entwickelt gerade etwas, was Respirocyte genannt wird. Ein roter Blutzellenroboter der, wenn er in den Blutkreislauf injiziert wird, es Menschen erlauben würde einen olympischen Sprint für 15 Minuten zu machen ohne dabei Luft zu holen oder für mehre Stunden am Stück auf dem Grund eines Pools zu sitzen.



Andere Forscher entwickeln Nanopartikel die örtliche Tumore lokalisieren und eines Tages auch entfernen können.


Und einige Parkinson Patienten haben erbsengroße Computer in ihre Gehirne implantiert, welche zerstörte Neuronen, die durch die Krankheit zerstört wurden, ersetzen; neue Software kann von außerhalb des Körpers auf die Minicomputer geladen werden.


„Nanotechnologie wird nicht einfach nur zur Umprogrammierung sondern auch zur Überwindung der Biologie verwandt werden und geht über die Begrenzungen der Verschmelzung mit nicht-biologischen Systemen hinaus“ sagt Kurzweil. „Wenn wir biologische Systeme mit Nanotechnologie nachbauen können, können wir über diese Grenzen hinausgehen.“


Die letztliche Revolution, die zum Anbruch der Singularität führt, wird die Erschaffung von künstlicher Intelligenz oder Superintelligenz sein, welche gem. Kurzweil, in der Lage sein könnte viele unsere größten Bedrohungen, wie die Umweltzerstörung, Armut und Krankheiten, zu lösen.


„Ein noch intelligenterer Prozess wird von Natur aus jenen aus dem Felde schlagen, der weniger intelligent ist, was Intelligenz zur allermächtigsten Kraft im Universum macht.“ schreibt Kurzweil.


Dennoch kann die Erfindung von so vielen hochmächtigen Technologien und die Möglichkeit der Verschmelzung dieser neuen Technologien mit den Menschen Verheißung sowie Gefahr für die Zukunft der Menschheit bedeuten.


„Ich denke da gibt es erhebliche Gefahren,“ sagt Kurzweil. „Technologie war schon immer ein zweischneidiges Schwert gewesen.“

Kommentare:

Rah hat gesagt…

Na und? Was ist bitteschön schlecht daran?

Sorry, aber der Artikel ist irgendwie total hetzerisch geschrieben!

"Hauptsache gegen NWO".......

gSpOt hat gesagt…

Die Zukunft ist nicht aufzuhalten!

Und ob die Neue Weltordnung - oder wie man auch immer die Zukunft nennen mag - daran Schuld ist, oder wir wie immer alles aus freien Stücken machen (und das gut so ist) ist völlig irrelevant! Denn wir lassen uns nicht versklaven! The truth free your mind!