26.6.09

Big Brother: Stadt verlangt Facebook Nutzernamen und Passwort von Stellenbewerbern

Die Stadt verlangt von Bewerbern die Nutzernamen und Passwörter von Facebook

Tony Bowers, 19.06.2009, TechRepublic

Beamte der Stadt Bozeman in Montana bitten ihre Stellenbewerber, dass diese ihre Nutzernamen und Passwörter ihrer Social Networking Sites, wie Facebook, im Rahmen der Hintergrundprüfung der Person mitteilen.

Können Sie sich an letzte Woche erinnern, als Sie dachten, dass schlimmste auf Jobsuche wäre die Beantwortung der gefürchteten Frage, wo Sie sich in 5 Jahren sehen? Diese Sorge können Sie vergessen, denn es gibt nun ein neues Element in Bewerbungsgesprächen (zumindest in einer Stadt) und das ist echt hässlich.

Eine Stadt die als „typisch amerikanische Stadt“ bezeichnet wird, Bozeman in Montana, hat nun eine neue Masche entwickelt, wenn es Überprüfung des Hintergrunds der Bewerber geht.

Cbsnews.com berichtet:

"Die Stadt in den Rocky Mountains weist alle Stellenbewerber an ihre Nutzernamen und Passwörter „jeglicher Internet-basierter Chaträume, sozialen Clubs oder Foren, darunter – aber nicht ausschließlich – Facebook, Google, Yahoo, YouTube.com, MySpace, etc.“ zu offenbaren. Beamte der Stadt Bozeman sagen, dass dies bloß eine Komponente einer gründlichen Hintergrundprüfung der Stellenbewerber sei."

Chuck Winn, Assistent des Bürgermeisters, wurde mit folgenden Worten zitiert:

„Es wäre eine Schande für uns, wenn es von einem Bewerber Informationen da draußen geben würde, dass er Kinder missbraucht oder dass Informationen im Internet draußen sind, welche diese Art von Neigungen zeigen würden und wir hätten nicht danach geschaut, nicht danach gefragt und diese Person angestellt. So würden wir die Öffentlichkeit in mehrfacher Hinsicht im Stich lassen.“

Obwohl die Überlassung solch persönlicher und vertraulicher Inforamtionen nicht zwingend ist, sagt die Stadt Bozeman, dass man gefeuert wird, wenn etwas bei der Bewerbung behauptet wird, was sich später als unwahr herausstellt.

Die Rechtsgemeinschaften schalten sich ein

Der Anwalt Kevin Bankston sagte: „Im Grund werden Sie konditioniert, dass Sie bei Ihrer Stellenbewerbung ihre Grundrechte abgeben (First Amendment rights)…und die Sicherheit Ihrer Informationen riskieren, indem Sie ihr Passwort mit denen teilen…Wo hört das auf? Wie sieht es aus mit Kopien Ihres Tagebuchs?“

Wow. Erinnern Sie mich daran, dass ich mich nie für einen Job in Bozeman bewerbe…

.

Kommentare:

Seelenkrieger.org hat gesagt…

Na das könnte doch auch unseren Psychopathen Schäuble gefallen, der Überwachungsschwachsinn nimmt neue formen an...
bitter..

Holsten hat gesagt…

Arbeitssuche geprüft bis ins Mark hinein, der Chancengleichheit wegen, oder ... ?
Kennen Lügen Grenzen ?