18.6.09

Chemtrails: Das Vereinigte Königreich trainiert sein Sklavenvolk als Laborratten


BBC, 06. November 2006 v. Mike Kenner

[frei übersetzt von http://www.propagandaschock.blogspot.com]

Zwischen 1953 und 1964 wurden streng geheime Tests durchgefüht, bei denen ein chemisches Gemisch aus Zink-Kadmium-Sulfid verwendet wurde um zu simulieren, wie eine Wolke biologische Kampfstoffe verbreiten würde.

Die ahnungslose Bevölkerung von Ostengland wurde im Geheimen mindestens 76 Mal mit der giftigen Mischung besprüht.

Mike Kenner ist jemand, der sich für eine offene Regierung einsetzt (Open Government campaigner) und über die Tests in Norwich und Bedford stolperte. Seine Entdeckungen hatten zwei Regierungsuntersuchungen zur Folge.

Dieser Artikel von Mike Kenner beschreibt, wie er die Geschichte aufdeckte, indem er unter dem Gesetz zur Wahrung des Anspruchs auf Auskunft (Freedom of Information Act) an entsprechende Akten gelangte.

Die Untersuchung der Tests

Im Monat November 1998 veröffentlichte der Sunday Telegraph einen Exklusivbericht von Rob Evans und Andre Gilligan. Darin wurde aufgedeckt, dass Forscher des Chemical Defence Experimental Establishment (CDEE – Experimentieranstalt für Chemiewaffenverteidigung) in Porton Down in der Vergangenheit große Teile des Vereinigten Königreichs mit einem giftigen Gemisch einer Chemikalie – Zink-Cadmium-Sulfid – besprühte.

Zum Zeitpunkt des Artikels war ich bereits als Open Government campaigner daran beteiligt das Verteidigungsministeriums aufzufordern mehr Informationen bezüglich der öffentlichen Experimente zur biologischen Kriegsführung des militärischen Forschungsparks Porton Down in den Jahren 1963 – 1975, welche in meiner Gegend in South Dorset durchgeführt wurden, freizugeben.

Nachdem verschiedene Abgeordnete und besorgte Anwohner Druck machten, gab das Verteidigungsministeriums schließlich bekannt, dass sie wieder einmal eine unabhängige Prüfung beauftragen würden, welche mögliche Gesundheitsschäden durch die Zink-Cadmium-Sulfid Tests in der Öffentlichkeit untersuchen würde.

Das war die zweite unabhängige Untersuchung, welche seitens des Verteidigungsministeriums in den späten 90er Jahren eingeleitet wurde.

Die erste Überprüfung, durchgeführt von Professor Brian Spratt, untersuchte alle möglichen Gesundheitsschäden von Bewohnern Südenglands, die der massiven Besprühung von lebenden Bakterien, welche während der Porton Down Dorset Defence Tests in Umlauf gebracht wurden, ausgesetzt waren.

Die Akten werden geöffnet

Während der darauffolgenden Jahre nutzte ich die Open Government Gesetzgebung – wie den Leitfaden zum Zugang zu Regierungsinformationen – um weitere Informationen über die Zink-Cadmium-Sulfid Feldversuche in Erfahrung zu bringen.

Anfangs wurde angenommen, dass 12 umfassende Experimente durch die Wissenschaftler des CDEE durchgeführt wurden. Meine Untersuchungen brachten jedoch bald zutage, dass diese Zahl wesentlich kleiner wahr als die wirkliche Zahl.

Bis zu dem Zeitpunkt als die Academy of Medical Sciences damit beauftragt wurde ihre unabhängige Untersuchung durchzuführen, war die Zahl der bekannten Experimente auf ca. 70 angestiegen.

Zum Glück kam bei der Überprüfung der freigegebenen Wissenschaftsberichte von Porton Down nur noch mehr des bereits Bekannten heraus, den Zink-Cadmium-Sulfid Tests.

Ich machte also wieder eine Anfrage bei Porton Down und einmal mehr wurden weitere Informationen freigegeben. Bis zum heutigen Tage beläuft sich die Zahl der bekannten Zink-Cadmium-Sulfid Tests im öffentlichen Raum auf fast 100.

Sprühen unter freiem Himmel

Während meiner Untersuchungen stolperte ich unbeabsichtigt auf eine Dokumentensammlung, die sich auf Tests bezog, die 1963 und dann wieder 1964 in Norfolk stattgefunden hatten.

Es stellte sich heraus, dass diese Tests die letzten in einer Reihe eines Programms unter freiem Himmel zu sprühen waren und sie waren, an sich einzigartig, weil sie das Innenministerium und die Polizei von Norwich mit einbezogen.

Gelegentlich kamen durch diese neu freigegebenen Materialien Informationen heraus, die den unabhängigen Untersuchungen widersprachen. Bei mindestens zwei Vorfällen wurden offizielle Berichte von in Porton Down tätigen Wissenschaftlern entdeckt, die von der Untersuchung nicht berücksichtigt wurden.

Das erste Dokument (Porton Technical Paper No 794) beschreibt im Detail eine Reihe von Experimenten mit radioaktivem Gas und Zink-Cadmium-Sulfid Partikeln, die von der Anstalt für Atomenergieforschung in Umlauf gebracht und 60 Kilometer weiter windabwärts gefunden wurden.

Das zweite Papier (Porton Technical Paper No 885) geht auf zahlreiche (ca. 36) Zink-Cadmium-Sulfid Feldversuche ein, welche 1963 durch Wissenschaftler von Porton Down in Cardington (Bedfordshire) durchgeführt worden sind.

Sogar als noch wichtiger erwies sich Porton Technical Paper No 885, welches enthüllte, dass das chemische Gemisch das 1963 in Feldversuchen in Cardington verwendet wurde (Zink-Cadmium-Sulfid) durch Porton Down Wissenschaftlern von einem sich bewegenden Fahrzeug aus versprüht wurde.

Dadurch wären die Bewohner von Bedfordshire in viel näherer Entfernung zur Quelle des versprühten Zink-Cadmium-Sulfids gewesen als in früheren Tests, wo man Zink-Cadmium-Sulfid von Flugzeugen aus versprühte.

Das Sprühen von Materialien vom Boden aus könnte zu einer viel höheren Aufnahmedosis von inahliertem Zink-Cadmium-Sulfid unter den Anwohnern geführt haben, welche sich nahe der Strecke des Sprühfahrzeugs von Porton Down befanden.

Der Umstand, dass eine solch große Zahl an potentiell riskanten Feldversuchen von einer durch die Regierung beauftragten unabhängigen Untersuchung übersehen worden sein könnte und dies nur durch einen gewöhnlichen Bewohner entdeckt wurde, der die Rechtsprechung für eine offene Regierung (Open Government legislation) nutzte, beweist für mich den wahren Wert des Gesetzes zur Wahrung des Anspruchs auf Auskunft (Freedom of Information Act).


.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hi,

danke für deine Übersetzung des interessanten Artikels.
Hab mich bereits anderweitig über Chemtrails in der heutigen Zeit informiert. Hätte nicht gedacht, dass die Anfänge dafür bereits viel früher stattgefunden haben.

Gruß

Anonym hat gesagt…

na sicher, aber die chemtrails sind nur ein teil des wirkmechanismus, sonnen licht entzug- die für unseren körper unsere gesundheit lebensnotwendigen gleichgerichteten mikrowellenstrahlen der sonne - werden mit den gepulsten mikrowellenstrahlen der allgegenwärtigen mobilfunkantennen, dects w-lans in den wohnungen ect.usw überlagert- könnt ihr euch die konsequenzen eigentlich vorstellen - fragt leute welche in der nähe von mobilfunkmasten bereits erkrankt sind- alle sind dran- die aufgestellten antennen haben eine mögliche sendeleistung von 500watt - wenn die im revoltefall aufgedreht werden steht niemand mehr-hallo so sieht s aus

Anonym hat gesagt…

http://web2.next-up.org/lien.php?id=3704&coid=fj2tnwk6dmlxWw2hfyJT&xid=LHv4u9jlJDM0fdu01xIO&jid=SpchNphARJmWb1spEgpU&eid=schwabenau@web.de