18.6.09

Chemtrails: Professor warnt vor Desaster und Hungersnöten beim Geo-Engineering



Paul Joseph Watson, Prison Planet.com, 17.06.2009

[frei übersetzt von http://www.propagandaschock.blogspot.com]

Die Debatte über die Möglichkeiten der Veränderung des Weltklimas durch Geo-Engineering – dem Auskleiden der Atmosphäre mit Schwebeteilchen – bewegt sich nun von träger Spekulation hin zu ernsten Überlegungen und war das Kernthema einer vor kurzem stattfindenden Besprechung eines Arbeitskreises der National Academy of Sciences.

Ein Spitzenprofessor der Rutgers University warnte bei dem Treffen jedoch davor, dass durch ein Herumpfuschen am empfindlichen Ökosystem des Planeten Hungersnöte und Dürren geschaffen werden können und somit das Leben von nicht weniger als einem Drittel der Weltbevölkerung gefährdet wird.

“Ich denke wir sollten Klima-Engineering nur im Notfall als Antwort auf die Klimakrise in Betracht ziehen, aber ich frage mich, ob wir bereits eine Klimakrise erleben – ob wir bereits diese Schwelle überschritten haben“ so Schrag.

Nach einem Bericht von National Public Radio über das Treffen drängte David Keith von der University of Calgary auf die Einführung von Geo-Engineering Experimenten im globalen Maßstab und sagte, dass sie „eher früher als später“ durchgeführt werden sollten.

Der Rutgers Universitätsprofessor Alan Robock warnte jedoch davor, dass solche Experimente „Desaster schaffen könnten“, indem die Ozonschicht beschädigt wird und man die Stratosphäre durch die Zerstörung jährlicher Wettermuster verändert, wie die asiatische Monsunsaison, auf die 2 Milliarden Menschen angewiesen sind um ihre Ernten zu wässern und die Bevölkerung zu ernähren.

“Stellen Sie sich vor, dass wir eine Dürre und Hungersnot auslösen, während wir versuchen den Planeten abzukühlen.” sagte Robock.

Wie wir schon in früheren Berichten betonten, haben die Diskussionen über die Möglichkeiten des „Geo-Engineering“ des Weltklimas im Kampf gegen die globale Erwärmung durch „das Schießen von luftverschmutzenden Partikeln in die obere Atmosphäre um die Sonnenstrahlen zu reflektieren“ neue Ängste geschürt, dass ähnliche Programme bereits im Gange seien und dass Chemtrails direkt mit solchen Experimenten in Verbindung stehen.

Chemtrails (“Chemiestreifen”) unterscheiden sich von gewöhnlichen Kondenststreifen dahingehend, dass sie für Stunden am Himmel bleiben und oft beobachtet wird, dass diese von Flugzeugen abgegeben werden die Zickzack-Routen fliegen, was zu „X“-Mustern und rasterartigen Mustern am Himmel führt. Chemtrails haben auch direkten Einfluss auf das örtliche Wetter indem sie einen blauen Himmel mit einer diesigen Wolkendecke überziehen.

Im letzten Jahr wurde durch einen Investigativbericht des Nachrichtensenders KSLA zu Tage gefördert, dass in einer Substanz, die aus einem in großer Höhe befindlichen Chemtrail auf die Erde fiel, hohe Konzentrationen an Barium (6,8 ppm (Teile pro Million)), Blei (8,2 ppm) sowie Spuren von anderen Chemikalien, darunter Arsen, Chrom, Kadmium, Selen und Silber gefunden wurden. Davon sind alle Bestandteile bis auf einen Metalle gewesen, einige von ihnen toxisch und andere unter ihnen selten bzw. in der Natur überhaupt nicht vorkommend.

Der Nachrichtenbericht konzentrierte sich mit seinen Untersuchungen auf Barium als „Kennzeichen von Chemtrails“. KSLA fand in Proben Konzentrationen von Barium von 6,8 ppm oder „mehr als dem Sechsfachen der von der Umweltschutzbehörde festgelegten Schadensgrenze“.

KSLA fragte auch Mark Ryan, Direktor des Poison Control Centers (Toxikologisches Informationszentrum der USA), über die Wirkungen von Barium auf den menschlichen Körper. Ryan kommentierte dass „eine kurzzeitige Ausgesetztsein Blutdruckprobleme verursachen kann“. Weiter berichtet das Poison Control Center, dass eine langfristige Aufnahme von Barium – wie bei jeder anderen schädlichen Substanz – zur Schwächung des Immunsystems beitrage, was – so spekulieren Viele – auch der Grund für die menschlich geschaffenen chemischen Streifen sei.

Wir wir bereits in einem ausführlichen früheren Bericht darlegten, führen zahlreiche Universitäten und Regierungsorganisationen bereits seit Jahren Feldstudien zum Geo-Engineering durch.

Ferner entspricht das Interesse der Obama-Regierung am „Geo-Engineering“ den jüngsten Veröffentlichungen des Elite Council on Foreign Relations (CFR - Rat für Auswärtige Beziehungen).

In einem Dokument mit dem Titel „Geoengineering: Workshop on Unilateral Planetary Scale Geoengineering“ (Geo-Engineering: Arbeitskreis zum unilateralen Geo-Engineering planetaren Ausmaßes) schlägt der CFR unterschiedliche Methoden vor „Sonnenlicht in den Weltraum zurückzustrahlen“: „kleine reflektierende Partikel in den oberen Teil der Atmosphäre“ , „mehr Wolken in den unteren Teil der Atmosphäre“ und die Platzierung von „unterschiedlichen Arten reflektierender Objekte im Weltraum, entweder in Erdnähe oder an einem stabilen Ort zwischen Erde und Sonne“.

Die Vorschläge des CFR-Dokuments stimmen genau mit den atmosphärischen Auswirkungen überein, die als Folge der Chemtrails beobachtet wurden.


.

Kommentare:

Calwer-Wildnis hat gesagt…

Schon mal auf die Idee gekommen, dass das audch eine Idee sein könnte, die Menschheit zu dezimieren, nach dem Motto: Nur die, welche sich schützen können? Die Geldmacher und sonstigen Stubenhocker, und die Fittesten?
Möglich erscheint so allmählich alles.

Es ist der Grössenwahn des Menschen, der alles ausprobieren muss, und die Natur nicht in Ruhe lassen kann. Dieses Jahr ist keine Hitze bisher, es ist eher kalt, von einzelnen Tagen abgesehen, an denen das Thermometer mal über 20 Grad klettert.

Karlheinz hat gesagt…

Ich habe die Chemtrails in meinem Blog erstmal bei den Ausrottungsperspektiven eingeordnet:

http://sklaven-ohne-ketten.blogspot.com/2009/03/2-3-die-ressourcen-der-welt-nachdem.html

Grüße von
Karlheinz

pit hat gesagt…

Es wird doch nichts weiter gemacht,als ein Verbrechen das nicht mehr geheim gehalten werden kann zu legalisieren.Wir werden doch schon seit vielen Jahren auf diese Weise vergiftet und man sagt doch auch ganz offen das man die Bevölkerung dieses Planeten "reduzieren"will.Haben sie ihre Pläne offiziell durchgesetzt werden sie erst richtig loslegen,wir bezahlen unsere Eigene Vernichtung wenn wir dieses Pack nicht endlich ausschalten.

nugu hat gesagt…

gehet und liebet euch. die lüge ist der anfang aller übel.

Anonym hat gesagt…

Liebe Freunde, Chemtrails-Besprühung findet täglich über unseren Köpfen statt... Wir werden systematisch vergiftet. Von denen, die die chemische Industrie, Flugzeuge, sowie Pharmaunternehmen eignen.

Jemand muß es aber bezahlen: Durch gekaufte Studien hat man ein internationales Konsens gebildet, der offizielle Sinn soll der Schutz vor UV sein. Der Steuerzahler zahlt der Chemieindustrie und für das Besprühen, wird dafür vergiftet und die Pharmakonzerne verdienen...

Das ganze erinnert stark an Highländer 2, wo die Menschheit durch einen Schild geschützt wird. Und dadurch kann man nicht feststellen, daß man diesen längst nicht bräuchte...

Anonym hat gesagt…

Da sieht man wie naiv das Volk ist! Niemand will sehn oder hören, was wirklich mit uns geschieht und so wird der Untergang auch noch bejubelt.

santo_domingo hat gesagt…

http://stammtischmuenchen.blogspot.com/