10.6.09

EUGENIK: MONSANTO, BEVÖLKERUNGSREDUZIERUNG UND ÖKOFASCHISMUS

Monsanto ist der führende weltweit agierende globalistische Konzern auf dem Gebiet von Gentechnik. Er genießt die volle Unterstützung von Politikerlakaien und weltweit korrupter Justiz. Es ist für den Eugenikabschaum und deren Götzen eine ehre vor dem heiligen Berg Monsantos niederzuknien und alle Hindernisse auszuräumen, welche sich Monsanto in den Weg stellen.

Monsanto gehört zum Militärisch Industriellen Komplex:

"In den 1960er- und 1970er-Jahren, während des Vietnamkriegs, war Monsanto ein wichtiger Lieferant des als chemischer Kampfstoff klassifizierten und mit Dioxinen kontaminierten Herbizids „Agent Orange“. Eine Klage der vietnamesischen Vereinigung der Opfer von Agent Orange gegen Monsanto und weitere Chemiekonzerne wurde im März 2005 von einem US-amerikanischen Bundesgericht abgelehnt."

Auf Honighaeuschen.de finden wir zu Monsanto folgendes:

"Aus Brasilien wurden Ende April 45000 Fälle und 38 Tote gemeldet. (...) Lapolla hat die Verbreitungsgebiete der Gelbfiebermücke mit Sojaanbaugebieten verglichen und große Übereinstimmungen festgestellt. Diese erklärt er mit dem Pestizidcocktail, der auf die Sojasaat aufgetragen wird. Dazu gehören Herbizide wie 2-4-D, Atrazin, Endosulfan, Paraquat, Diquat und Clorpirifos, aber vor allem Glyphosat.

Lapolla: »Das Glyphosat tötet Fische, Frösche und Kröten, d.h. alle natürlichen Freßfeinde der Moskitos, die Dengue- und Gelbfieber übertragen. Das läßt sich belegen durch das fast vollständige Verschwinden der Amphibien in der Pampaniederung und deren Wasserläufen (…) Wir können ohne Übertreibung feststellen, daß die Amphibien in den Sojaanbaugebieten der Vergangenheit angehören. Sie wurden von den Pestiziden vernichtet, die bei der Aussaat verwendet werden. (…) Eine weitere Verbindung liegt in der enormen Entwaldung in den Wald- und Hügelgebieten im Nordwesten und Nordosten Argentiniens. Dadurch wird das ökologische Gleichgewicht und damit der natürliche Lebensraum der Freßfeinde der Moskitos zerstört (...)«


Glyphosat ist Hauptbestandteil des Pestizids Roundup. Es wurde von der US-Firma Monsanto entwickelt, zusammen mit dem gentechnisch modifizierten Soja-Saatgut. Roundup soll verhindern, daß Unkraut auf den Feldern wächst, nur das Gensoja selbst ist immun. Roundup soll nicht über Gewässern versprüht werden, ist aber dorthin gelangt – sei es durch Wind, Unachtsamkeit oder Ahnungslosigkeit.

Unterstützung erhält Lapolla von dem argentinischen Wissenschaftler Andrés Carrasco. Der Professor für Embryologie stellte Mißbildungen bei Wirbeltieren fest, die durch Glyphosat hervorgerufen wurden. Daraus leitet er eine Gefahr für menschliche Embryonen ab.



Der Anbau des von Monsanto gelieferten Gensojas wurde in Argentinien 1996 zugelassen. Das Prüfverfahren fand in der Rekordzeit von 81 Tagen statt, wie die argentinische Tageszeitung Pagina12 herausfand. Die zu prüfende Akte bestand aus 136 Blättern, von denen 108 von Monsanto selbst stammten – auf Englisch, ohne Übersetzung. Trotz offener Fragen unterschrieb der damalige Agrarminister Felipe Solá die Zulassung – ohne ein juristisches Gutachten abzuwarten. Zwei Jahre darauf tauchte das Denguefieber wieder im Land auf. Inzwischen wird genetisch modifiziertes Soja in Argentinien auf fast 18 Millionen Hektar angebaut. Dabei wurden im Sommer 2007/2008 168 Millionen Liter Glyphosat versprüht."

Explodierende Allergien, Missbildungen bei Säugetieren (!!!), praktisch komplette Ausrottung von Amphibien - und natürlich ALLES NUR WEGEN EINER MÜCKE, DEM KLIMAWANDEL UND RUMPELSTILZCHEN:

"Das Denguefieber kommt ursprünglich aus Afrika und tritt seit etwa 200 Jahren in vielen tropischen Gebieten der Welt epidemisch auf. (...) Vor allem Kinder sind von der Erkrankung betroffen, die jedoch selten tödlich verläuft. Bislang gibt es weder eine Impfung noch eine spezifische antivirale Behandlung. Eine wichtige Gegenmaßnahme besteht darin, die Brutgebiete der Mücken trockenzulegen. Die Aedes aegypti brütet in stehenden Gewässern, Pfützen, Regenwassertonnen. Auf Straßen und Müllhalden. In Schwimmbecken und Wohnungen mit offenen Wasserbehältern."

Logisch, muss ja aus Afrika kommen. Fragen wir die Vorbilder von Google wird uns schnell klar, dass die Afrikaner alles mögliche in die Welt schleppen. Zum Beispiel - so haben von Google finanzierte WissenschaftsPRIESTER (Eugenikpäpste) festgestellt - haben Afrikaner irgendwann mal angefangen Affen zu essen (UND SCHLIMMERES) und somit AIDS eingeschleppt.


Was Afrika auf alle Fälle nicht braucht sind: WASSERENTSALTZUNGSANLAGEN, WASSERAUFBEREITUNGSANLAGEN, KANALISATION, MODERNE KERNKRAFTWERKE UND INFRASTRUKTUR!

Denn wie wir DANK DEM EUGENIKABSCHAUM WISSEN leben auf der Welt ohnehin VIEL ZU VIELE MENSCHEN. Also macht es Sinn mit Hilfe der Vereinten Nationen, des Internationalen Währungsfonds und ihrer speichelleckenden Lakaien auch WEITERHIN dafür zu Sorgen, dass Afrika UND LATEINAMERIKA unterdrückt und im Mittelalter gehalten werden. Dort soll Europa und Nordamerikan natürlich auch hin - so schnell wie möglich.

AFRIKA, der Traum der rotzgrünen ÖKOFASCHISTEN. Vor denen können Sie sich auch nicht wehren, denn Waffen zur Verteidigung von Privateigentum und zum Schutz vor tyrannischen Regierungen sollen dem Bürger weltweit verboten werden.



Das ist Agenda der tyrannischen Vereinten Nationen und ihrer Lakaien. Deswegen wird diese Politik auch von den Ökofaschisten unterstützt, so wie einer ihrer geistigen Väter es ihnen vormachte.

Die Ökofaschisten dürfen es auch nicht versäumen die aktuelle von ihren Chefs verursachte Finanz- und Wirtschaftskrise ungenutzt zu lassen:
  • "Die Grünen führen ihr Plus, wie auch ihre Bundesvorsitzende Claudia Roth sagte, mit darauf zurück, dass es ihnen gelang den Zusammenhang von Wirtschafts- und Klimakrise darzustellen." Quelle
  • Ihre Vorsitzende Claudia Roth sieht die Politik der Grünen durch das "sehr, sehr gute" Ergebnis der Europawahl bestätigt. Ihre Partei habe gerade in der Wirtschaftskrise die Themen Wirtschaft und Klima miteinander verbunden, sagte Claudia Roth. Das Ergebnis gebe "Rückenwind" für genau diese Politik. Quelle


Ja, wir haben eine unglaubliche KLIMAKRISE - vorallendingen in den Köpfen der ökofaschistischen Bessermenschen, diese müssen einfach einen besseren Genpool haben:

Deutschland: Kältestes Juni-Wochenende seit 30 Jahren!

USA: Snow has fallen in Dickinson in June, the first time in nearly 60 years the city has seen snow past May.

Echte Umweltprobleme werden von Ökofaschisten nicht angegangen. Weil diese nach Plan verlaufen und von ihren Chefs absichtlich so gesteuert werden. Stattdessen sollen wir für Luft bezahlen (CO2-Steuer) uns einreden wir würden alle verkochen (Klimakrise), Europa anbeten (und zwar ein ökofaschistisches), auf die Weltgesundheitsorganisation in ihrem Pandemiewahn höhren und ganz Deutschland mit Windrädern und Solarzellen betreiben. Tyrannei pur - gewöhnen Sie sich, hochverehrter Leser, schon einmal daran.





Kommentare:

Anonym hat gesagt…

ick wees och nich .... schlimm dit janze.

Anonym hat gesagt…

nietzsche hat das alles vorausgesehen. und kam damit nicht klar. er erwähnte mehrmals: zitat:

"In irgendeinem abgelegenen Winkel des in zahllosen Sonnensystemen flimmernd ausgegossenen Weltalls gab es einmal ein Gestirn, auf dem kluge Tiere das Erkennen erfanden. Es war die hochmütigste und verlogenste Minute der »Weltgeschichte«: aber doch nur eine Minute. Nach wenigen Atemzügen der Natur erstarrte das Gestirn, und die klugen Tiere mussten sterben."

eine der wichtigsten fragen in meinem leben ist: warum, wenn man erkennt das die menschheit eine mathematische funktion darstellt, dannach diese menschliche funktion mühsam verstehen lernt, und am ende angepisst und zynisch als meckernd und fluchend nicht die schönheit darin sehen kann sondern nur noch verachtung.

man kann doch einem virus nicht böse sein nur weil man davon krank wurde, als vernünftiger mensch wird man doch sagen: den sie (die einzelnen viren) wissen nicht was sie tun ^^

現在建築式™ hat gesagt…

My Blog
http://www.wretch.cc/blog/markacey
Thanks for your share
Nice to meet you

Hsinchu, Taiwan

Anonym hat gesagt…

Die Grünen. Jeder kennt ihren Namen. Doch was verbirgt sich hinter der wohlklingenden Verpackung?

Ein kurzer dramaturgischer Streifzug durch einen jüngeren Teil der deutschen politischen Landschaft.

Video: Die Bewegung der Grünen - Des Pudels Kern

"Das also war des Pudels Kern!" - J.W. Goethe 'Faust'