30.10.09

Klimaschwindel: Wie ökofaschistische Ideologien Milliarden Menschen ausrotten können

Skeptischer UN IPCC Wissenschaftler: „Die Verwendung von fossilen Brennstoffen hat der Menschheit den größten Nutzen seit der Erfindung der Agrarwirtschaft beschert“

Marc Morano, Climate Depot, 29.10.2009
[frei übersetzt von http://www.propagandaschock.blogspot.com]

Der UN IPCC Wissenschaftler Richard Courtney, Gutachter und in Großbritannien lebender Berater im Bereich der Atmosphärenwissenschaften kommt auf Seite 224 eines Berichts des U.S. Senats „U.S. Senate Report of More Than 700 Dissenting Scientists Over Man-Made Global Warming“ zu Wort. Im Folgenden finden sie einen Gastkommentar von Courtney.

Mit Gewissheit und nicht mit Zweifel – von Richard Courtney

Ich habe Gewissheit und keine Zweifel.

Ich habe Gewissheit darüber, dass eine Begrenzung der Verwendung von fossilen Brennstoffen Milliarden von Menschen umbringen würde. Würde man die Verwendung von fossilen Brennstoffen auf dem gegenwärtigen Niveau halten, würde dies mindestens 2 Milliarden Menschen das Leben kosten, hierunter hauptsächlich Kinder. Die Reduzierung der Nutzung fossiler Brennstoffe unter das aktuelle Niveau würde weitere Millionen, wenn nicht Milliarden Menschen töten.

Das ist keine Meinung. Das ist auch keine Vorhersage. Das ist keine Projektion. Es ist eine unbestreitbare Tatsache und ich werde auch erklären warum.

Die Verwendung von fossilen Brennstoffen hat der Menschheit den größten Nutzen seit der Erfindung der Agrarwirtschaft beschert.

Die meisten von uns wären heute nicht hier, wenn es die Verwendung fossiler Brennstoffe nicht gegeben hätte, da alle menschliche Aktivität durch die Energieversorgung erst ermöglicht und durch Werkstoffkunde begrenzt ist.

Die Energieversorgung ermöglicht das Wachstum von Feldfrüchten, die Schaffung von Werkzeugen und ihre Verwendung zur Förderung von Mineralien, das Bauwesen, die Güter- und Dienstleistungsversorgung.

Die Werkstoffkunde begrenzt die Verwendungsmöglichkeiten von Energie. Ein Pflugschar aus Stahl ist besser als einer aus Holz. Das Ätzen von Silizium erlaubt uns die Herstellung zuverlässiger Computer usw.

Menschen sterben ohne Energie und die Möglichkeit sie zu nutzen. Sie sterben wegen dem Mangel an Nahrung, Unterkunft, Bekleidung, Schutz vor den Naturgewalten oder dem Mangel an Heizmöglichkeiten um so die Kälte zu überleben, oder dem Mangel an Kühlung um Hitze zu überleben. Sie sterben am Mangel medizinischer Versorgung oder Transportmöglichkeiten von Waren und Dienstleistungen vom Ort der Herstellung zum Ort, wo sie benötigt werden.

Und Menschen mit einem Mangel an Energie sind arm, so dass sie auch an Umweltverschmutzung sterben. Zum Beispiel hat sich die Verkehrsverschmutzung durch die Verwendung fossiler Brennstoffe drastisch verringert. An einem durchschnittlichen Tag im Jahre 1855 wurden mehr als 50 Tonnen Pferdeexkremente von nur einer Straße entfernt, der Oxford Street in London. Die Sauerei, der Gestank, die Insekten und Krankheiten waren überall entsetzlich. Bis 1900 hing in Großbritannien von jeder Decke eines jeden Raumes klebriges Papier um damit Fliegen zu fangen. Alte Gebäude haben immer noch Schuhabkratzer vor ihren Türen um wenigstens etwas Dreck von den Schuhen zu entfernen, bevor man eintritt.

Der Überfluss reduziert die Verschmutzung. Reiche Menschen können sich Abwasser, Toiletten, sauberes Trinkwasser und saubere Luft leisten. Für arme Menschen gibt es wichtigere Dinge, für die sie all das, was sie besitzen, ausgeben müssen um es zu bekommen. So ist es also Menschen mit Vermögen möglich Verschmutzung zu reduzieren, während andere dies nicht können. Die Verschmutzung in Nordamerika und Europa war 1900 größer als 2000 trotz wesentlich einer wesentlich größeren Bevölkerung in 2000. Zu der Verschmutzung, welche in der jetzigen Zeit tagtäglich von Milliarden von Menschen erlebt wird, die nicht den Reichtum der Amerikaner und Europäer besitzen, gehört das Kochen in Lehmhütten unter Verwendung von Holz und Dung als Brennstoff, wenn sie sich keinen Kamin leisten können.

Die Nutzung von fossilen Brennstoffen hat für den Überfluss der entwickelten Welt gesorgt. Die Entwicklungsländer benötigen diesen Überfluss der entwickelten Welt, was gegenwärtig nur unter Verwendung von fossilen Brennstoffen möglich ist.

Wir erlangten unseren Reichtum und unsere Bevölkerung durch die Verwendung dieser Mittel.

Die Energieversorgung stieg massiv an, als die höhere Energiedichte in fossilen Brennstoffen durch die Nutzung von Dampfmaschinen nutzbar gemacht werden konnte. Tierkraft, Windkraft und Solarkraft wurden aufgegeben, weil die physikalischen Gesetzmäßigkeiten es diesen Energieträgern nicht erlaubten soviel Energie zu liefern, wie wesentlich leichter aus fossilen Brennstoffen gewonnen werden kann.

Die größere Energieversorgung ermöglichte es mehr Menschen zu leben und die Menschheit explodierte. Unsere Weltbevölkerung hat nun die Grenze von 6,6 Milliarden Menschen überschritten und nimmt weiterhin zu. Allen Schätzungen nach wird sich der Höhepunkt der Weltbevölkerung Mitte dieses Jahrhunderts auf 9 Milliarden Menschen belaufen.

Diese 2 Milliarden zusätzlichen Menschen in den nächsten paar Jahrzehnten benötigen zusätzliche Energieversorgung um zu überleben. Die einzige Methode um diese zusätzliche Energie zum gegenwärtigen Zeitpunkt bereitzustellen ist die Nuklearenergie und fossile Brennstoffe. Und die Verwendung von Nuklearenergie ist begrenzt, weil einige Aktivitäten durch Energie aus der Steckdose nur schlecht durchführbar sind. (Wenn das jemand bezweifelt, dann sage ich ihm, er soll mal einen Bauern fragen, wie seine Produktion aussähe, wenn er seinen Traktor durch ein Pferd oder einen Elektroroller ersetzen müsste.)

Es ist daher so, dass die Verwendung fossiler Brennstoffe auf dem gegenwärtigen Niveau mindestens 2 Milliarden Menschen umbringen würde, die meisten von ihnen Kinder. Und eine Reduzierung der Nutzung von fossilen Brennstoffen würde weitere Millionen Menschen umbringen, wenn nicht Milliarden.

Die Verbesserung von Energieeffizienz wird keine Lösung herbeiführen, weil man – wie zahlreiche Studien bestätigten – seit dem 19. Jahrhundert weiß, dass verbesserte Energieeffizienz den Energieverbrauch steigert.


.

Kommentare:

holger hat gesagt…

Entweder lügt der Mann das Blaue vom Himmel runter, oder er hat keine Ahnung von dem was wirklich möglich ist. Es gibt genug Beweise über die Möglichkeit freie Energie zu nutzen, wenn man will kann man sich schlau machen, man muß es aber nicht. Die Möglichkeit der freien Energie hat Tesla, wenn ich mich nicht irre, um 1900 herum, heraus gefunden. er hat es auch bekannt gemacht, leider waren einige Herren dagegen, denn damit kann man kein Geld verdienen.
Gruß Holger

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Anonym hat gesagt…

Auf welche waagen Quellen bezieht sich der Mann?
Sogar Traktoren können wie Autos mit Strom betrieben werden..

Weiters gibt es haufenweise gute Ansätze zur Erschließung neuer Energiequellen. Zum Beispiel der Aufstellung von Solarthermischen Kraftwerke in der Wüste [Quelle: http://www.energieportal24.de/artikel_2629.htm ]..

Weiters bezweifel ich, dass Entwicklungsländer selbstständig eine Industrie auf fossiler Brennstoffbasis aufbauen... Zudem würden dort vorrausichtlich Zustände wie zur Zeit der industriellen Revolution in England herrschen..

Die Veränderungen an unserem Weltklima hat der gute Mann meines Erachtens nach ebenfalls vernachlässigt.

"verbesserte Energieeffizienz steigert den Energieverbrauch"
- Könnte das mir jemand erklären? Effizientere Energiegewinnung -> mehr verfügbare Energie, jedoch nicht mehr Verbrauch, oder etwa doch?

Anonym hat gesagt…

Wow, super Beitrag von diesem Herrn -.-
Er meint, dass man noch MEHR fossile Energien nutzen soll als jetzt??
Ähm, es ist doch jetzt schon kaum noch etwas vorhanden?! Und so was mit historischen Anekdoten von vor über 100 Jahren zu belegen, sehr wissenschaftlich...
Sry, aber Bullshit, dieser Artikel.

BuST3r hat gesagt…

So viel Text für wenig Aussage und dann noch nicht mal durch Quellen belegt...

Fakt ist, dass die Temperaturen auf der Erde steigen, nicht jährlich, aber im langfristigen Mittel, nachzulesen beim IPCC. Und wenn man analysiert, was sich im gleichen Zeitraum auf der Erde verändert hat und Einfluss auf das Klima nehmen kann bleibt eben der CO2-Ausstoss übrig. Das is keine Hexerei, sondern nur aktueller Wissensstand.

Es hat auch nichts mit Ideologie zu tun, wenn Wissenschaftler erklären, dass wir mit einer weiteren Erwärmung rechnen müssen, wenn wir den CO2-Ausstoß nicht drastisch reduzieren.

Wir haben die Wahl, entweder leben wir mit der Erwärmung oder wir fahren den CO2-Ausstoß runter.

Die technischen Möglichkeiten, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren sind da und müssen nur gefördert werden. Wir landen nicht im Mittelalter, wenn wir was tun. Die Frage ist eher:

"Wo landen wir, wenn wir nichts tun?"

Geh mal nach Afrika und frag die Menschen nach dem Klimawandel. Die erfahren schon, dass er real ist und welche Folgen er hat. Dort verhungern Menschen, weil die Trockenperioden immer länger werden und die Überschwemmungen immer heftiger.

Bleibt die Frage: Wer folgt einer Ideologie? Und wer verursacht den Tod von Milliarden Menschen?

Anonym hat gesagt…

Man sollte sich nicht beeirren, und sich auf eine falsche Fährte führen lassen, in dem man die CO2 Lügen, mit der Diskussion um die Energieerzeugung kontra regenerative Energien vermenkt. Dies hat nichts miteinander zu tun. Ein Fortschritt in Richtung regenerativer Energien ist sicher wichtig und gut, aber er kann nicht über den Weg von Lügen beschritten werden. Insbesondere ist doch eine Frage mehr entscheidend als alle andere: Nämlich die Frage, wie die Bürger selbst die Hoheit über die Energiewirtschaft bekommen, und somit unabhängig und nicht mehr erpressbar werden. Bezahlt hat der Bürger ja alle Investitionen schon tausendfach,... Also lasst euch nicht den Blick verschleiern. Fortschritt in Richtungregenerative Energien und CO2 Lüge haben nichts miteinander zu tun.Und ich bin mir sicher, wenn der Gestaltungsspielraum, in der Hand der Bürger liegt, dann sind die meisten "Probleme", wenn denn wirklich existent, leichter zu lösen.

Konrad Fischer hat gesagt…

Zum Thema der angeblich fossilen Energien und ihren abiotoischen Ursprung habe ich hier etwas Stoff zusammengetragen:

Thomas Gold und die Unerschöpflichkeit von Erdöl und Erdgas

Und hier geht's zur Anzeige des ehem. ZDF-Wetterfrosches Dipl.-Met. Dr. Wolfgang Thüne gegen den neuen Präsidenten des Umweltbundesamts wg. Planung eines Völkermords - er will bis 2050 das CO2 in Deutschland - und damit wohl zwangsläufig auch die Menschen - ausrotten:

Flasbarth, der CO2-Killer